STADTSENDEN

3 Stadtteilradios für Erfurt

Mit dem Projekt STADTSENDEN werden noch bis zum Sommer 2019 zugewanderte Menschen in die lokale Medienarbeit einbezogen, die Radio F.R.E.I. durch die Gründung und den Betrieb von drei Stadtteilradiogruppen in Erfurt umsetzt.

Dafür wird der Radiocontainer in unterschiedlichen Stadtteilen Erfurts aufgestellt und dient dort als mobiles Sendestudio, Bühne und Treffpunkt. Die Menschen vor Ort erhalten damit ein mediales Sprachrohr im Stadtteil und werden zu Akteuren von Begegnungs- und Kontaktaufnahme am Radiocontainer.

Auch am Stammsitz von Radio F.R.E.I. gibt es mit der „Our Voice“-Radioredaktion eine Gruppe, in der sich Menschen mit und ohne Zuwanderungshintergrund beteiligen und sich über unterschiedliche Themen austauschen und dazu Radiosendungen machen können.

Das Projekt greift gezielt die Lücke der stadtteilspezifischen Berichterstattung auf und versucht in Zusammenarbeit mit Akteuren und Netzwerken vor Ort diese zu schließen, zwischen Zugewanderten, Anwohnenden, sozialen Einrichtungen und Entscheidungsträgern zu vermitteln und langfristig Begegnung und Beteiligung zu schaffen.

Durch Stadtteilradio, gezielte „Schnupperangebote“ und eine Veranstaltungsreihe am Radiocontainer werden Menschen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund unterschiedlichen Alters angesprochen und sind eingeladen, sich am Projekt zu beteiligen.

KONTAKT:

KOMED e.V. / Radio F.R.E.I. (Gotthardtstraße 21, 99084 Erfurt, Telefon: 0361-7467422)

Ansprechpersonen: Olga Kolmogorov, Jörg Friedrich, Ingolf Schäfer

STADTSENDEN wird als gemeinwesenorientiertes Integrationsprojektdurch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bzw. durch das Bundesministerium des Innern sowie durch den Freistaat Thüringen bzw. das Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz gefördert.